Seenotrettungskreuzer BERLIN (Foto DGzRS)

    Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) – zur Stelle bei Seenot

    Geht an Land etwas schief, sind Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen zur Stelle. Passiert auf See ein Unglück, machen sich die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) auf den Weg. Die DGzRS – Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger kümmert sich um verunglückte Wassersportler wie Kitesurfer und Segler, rettet Verletzte von brennenden Schiffen, befreit Fischer havarierter Fischkutter aus der Gefahrenzone und leistet manchmal sogar Geburtshilfe. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat sehr viele verschiedene Aufgaben. Geraten Menschen auf See in Not, ist schnelle Hilfe gefragt. Hier kommen die Seenotretter der DGzRS ins Spiel. Gemeinsam mit anderen Seeleuten sind die Seenotretter rund um die Uhr im Einsatz. Jetzt feiert die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ihr 150-jähriges Jubiläum und kann auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückblicken. Nahezu 82.000 Menschen haben die Seeleute der Seenotrettungsorganisation aus Gefahrensituationen befreit und aus Seenot gerettet.

    Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) – Aufgaben und Einsatzgebiete

    Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) führt ihre Aufgaben unabhängig und in eigener Verantwortung durch. Die Seenotrettungsorganisation verfügt über mehrere Stationen entlang der deutschen Küste. Zum Einsatzgebiet der DGzRS gehören die deutschen Gebiete von Nord und Ostsee. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit den Schwesterorganisationen kommt es jedoch häufig zu grenzüberschreitenden Einsätzen. Die Seenotleitung Bremen koordiniert zudem beinahe täglich den Einsatz bei Notfällen mit deutscher Beteiligung weltweit. Um ihre vielfältigen Aufgaben erfüllen zu können, verfügt die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) über eine umfassende, moderne Rettungsflotte. Seenotrettungskreuzer und Seenotrettungsboote verteilen sich über die zahlreichen Stationen entlang der Nord- und Ostsee. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) unterhält derzeit 54 Stationen entlang der deutschen Küsten und auf den Inseln. Als westlichste Station gilt Borkum. Die östlichste Station ist in Ueckermünde zu finden. Viele dieser Standorte existieren bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Wer im Seenotrettungsdienst tätig sein möchte, muss bereit sein, ein Leben lang zu lernen. Die Ausbildung der Seenotretter erfolgt im täglichen Einsatz an Bord und wird in den eigenen Schulungseinrichtungen in Bremen und Neustadt i. H. intensiviert. Die fest angestellten Rettungsleute sind fast ausnahmslos ausgebildete Seeleute, die sich zu Seenotrettern weitergebildet haben. Die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger trainieren beinahe täglich, um wichtige Handgriffe bei jedem Wetter und unter den widrigsten Bedingungen zu beherrschen.

    Die Aufgaben der Seenotretter im Überblick:

    • Schiffbrüchige aus Seenot retten
    • Personen aus Lebensgefahr befreien
    • Drohende Unglücks- und Notfälle abwenden
    • Erstversorgung für Kranke und Verletzte und deren Transport ans Festland

    Neben diesen Hauptaufgaben übernimmt die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger noch viele weitere Aufgaben. Die Organisation bleibt arbeitet dabei völlig unabhängig und finanziert sich allein durch Spenden und Zuwendungen auf freiwilliger Basis.

    150-jähriges Jubiläum der DGzRS – Seenotretter für einen Tag

    Einmal im Leben die Arbeit der Seenotretter miterleben – das wünschen sich viele. Fast täglich erreichen die Seenotretter derartige Anfragen. Die Rettungsflotte muss allerdings rund um die Uhr einsatzbereit sein und so sind Mitfahrten von Interessierten in der Regel nicht möglich. Einzige Ausnahme sind besondere Anlässe wie der “Tag der Seenotretter”. Ein besonderer Anlass ist auch das 150-jährige Bestehen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger wurde im Mai 1865 gegründet und feiert dieses Jahr ihr 150-jähriges Jubiläum. Anlässlich des Jubiläums haben Interessierte die Möglichkeit, Seenotretter für einen Tag zu werden. Am 29. Und 30. August begleitet der Gewinner die Seenotretter an Bord eines Seenotkreuzers 24 Stunden lang und erlebt die Arbeit der Seenotretter hautnah. Wer mitmachen und gewinnen möchte, lädt auf der Webseite der DGzRS ein Bild hoch und erklärt, warum er dabei sein möchte. Wer zwar nicht selbst Seenotretter für einen Tag werden, sich aber ein Bild von der Arbeit der DGzRS machen möchte, besucht die Organisation am Tag der Seenotretter. Am letzten Sonntag im Juli präsentieren die Seeleute der DGzRS ihre Arbeit und Rettungstechnik. Zahlreiche Stationen an der Nord- und Ostsee beteiligen sich an dieser Aktion und überzeugen Besucher vor Ort von den Leistungen der Seenotrettungsorganisation.

    Die DGzRS finanziert sich ausschließlich über Spenden

    Zehntausende Menschen wurden bereits von den Seenotrettern aus (lebens-)bedrohlichen Situationen gerettet. Jeder von uns kann einmal auf ihre Hilfe angewiesen sein. Wenn Sie also während Ihres Urlaubs auf einer unserer schönen Nordseeinseln eines der bekannten Spenden-Schiffchen sehen, füttern Sie es ordentlich. Natürlich können Sie auch gern auf das Spendenkonto der Seenotretter überweisen:

    DGzRS Spendenkonto: Sparkasse Bremen | IBAN:  DE36 2905 0101 0001 0720 16 | BIC:  SBREDE22

    Lust auf Nordseeinsel Urlaub?

    Jetzt hier mit der eingebundenen Suche von Booking.com direkt deine ideale Unterkunft auf deiner Wunschinsel finden!

    Booking.com

    Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns und erhalte noch mehr aktuelle Infos, Tipps und Bilder! Oder teile diesen Artikel ganz einfach mit deinen Freunden